logo_edited.png

Projektbeschreibung

 

Miniserie nach Albert Camus’ Roman

 

Der Roman "Die Pest" des französischen Literaturnobelpreisträgers Albert Camus ist die Chronik einer Seuche, die unerwartet über eine Stadt am Mittelmeer hereinbricht. Auch wenn das Coronavirus nicht die Pest ist und „Die Pest“ zudem als Allegorie der deutschen Besatzung Frankreichs und somit der hereinbrechenden Krise im Allgemeinen interpretierbar ist, so beschreibt der Text von 1947 präzise und unheimlich die unterschiedlichen Phasen einer  einbrechenden Katastrophe, die die Bevölkerung einer fiktiven Stadt im Angesicht der Krise durchläuft und wirkt dabei erstaunlich aktuell: Leugnung, Schock, Panik, Angst und der Weg in eine trügerische und beklemmende Normalität. "Die Pest" ist der Roman der Stunde. Er beschreibt den Versuch, dem Leben durch bewusste Anerkennung des Absurden einen Sinn zu geben. Der Mensch wird auf sich selbst zurückgeworfen und gerät in eine Isolation, der er nicht entweichen kann; auch weiß er, dass auf keine Hilfe von außen zu hoffen ist.

Dies vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie zu lesen, ist so erschreckend wie überraschend und deckungsgleich mit den Beschreibungen Camus in der Pest.

 

Gerade der Kulturbetrieb wurde und wird noch von den aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie besonders hart getroffen. Das Theater lebt von der gemeinsamen ästhetischen Erfahrung von Publikum und Schauspieler*innen. Videokünstler und Regisseur Bert Zander setzte "Die Pest" zusammen mit dem Ensemble des Theaters Oberhausen und Bürger*innen der Stadt als Miniserie um. Die Szenen wurden gemäß der Kontaktbeschränkungen im Frühjahr 2020 in Isolation gefilmt und später im Schnitt zusammengefügt. Die Unmöglichkeit der konventionellen Herstellung von Film und Theater zwang die Produktion dazu, dass die Beteiligten sich nur über Videokonferenzsoftware für Proben und Dreh getroffen haben.

Das Ergebnis dieses Zwischenschritts wurde dann für das vorliegende Endergebnis auf der letzten für uns sichtbaren Ebene auf Fassaden und Innenräume in Berlin und Oberhausen projiziert rezipierbar...

 

Das gesamte Werk unterteilt sich in drei Erzählebenen.

1. Der Arzt und Hauptfigur Dr. Rieux ist nur als Voice-Over wahrnehmbar, so dass der Roman als Subjektive, als POV aus der Sicht des Arztes erzählt wird.

2. Die handelnden Figuren sprechen zu Dr. Rieux und uns gleichermaßen über die Projektion in die Kamera.

3. Die auktoriale Erzählebene des Stoffes übernehmen echte Menschen der Stadt in Quarantäne mit ihren Handy-Kameras sowie eine „weibliche Rieux“ (eine Schauspielerin), die als Rieux und Erzählerin die Ebenen verbindet. Sie erzählen die Geschichte aus der Zukunft in einer Rückschau, der Zeugenschaft der überwundenen Pandemie.

 

So entstand eine beklemmende, dystopische Neuerzählung des Stoffes in einer Form zwischen Installation, Theater und Film. Das Projekt entstand mit einem kleinen Team Filmschaffender in nur 10 Wochen von Projektbeginn bis zur Premiere der letzten Episode auf der Onlineplattform von zdf/3sat..

 

 

Project presentation

 

Mini-series based on the novel by Albert Camus

 

The novel "The Plague" by the French Nobel Prize winning author Albert Camus is the chronicle of a plague that unexpectedly strikes a fictional Mediterranean city. Even though the coronavirus is nothing like the plague and even though the novel has also been interpreted as an allegory of the German occupation of France and thus interpreted as the onset of crisis in general, the text from 1947 precisely and eerily describes the different phases the population goes through facing crisis and seems surprisingly timely: denial, shock, panic, fear and the path to a deceptive and oppressive normality. "The Plague" is the novel of the hour.

The novel describes the attempt to give life meaning through conscious recognition of the absurd. Man is forced to trust himself and finds himself in an isolation from which he cannot escape; he also knows that there is no hope of outside help.

To read this against the backdrop of the current pandemic is as terrifying as it is surprising and congruent with Camus’ description of the plague.

 

Particularly cultural life was and still is hit hard by the current measures inforced to contain the pandemic. Theatre thrives through the shared aesthetic experience of the audience and actors. Video artist and director Bert Zander produced "Die Pest" as a mini-series together with the ensemble of the Oberhausen Theatre and citizens of the city. The scenes were filmed in isolation in spring 2020 in accordance with the contact restrictions and only later met in the editing room. The impossibility of conventional production of film and theater forced the production team to only ever meet via video conference software for rehearsals and actual filming.

The result of this intermediate step was then projected onto the last level visible to us, empty facades and interiors in Berlin and Oberhausen, for the existing end result...

 

The entire work is divided into three narrative levels.

1. The doctor and main character Dr. Rieux is only present as a voice-over so that the novel is told as a subjective POV from the doctor's point of view.

2. The acting characters speak to Dr. Rieux and the audience alike through the projections into the camera.

3. The authorial narrative level of the material is told by real citizens from cities in quarantine filmed by themselves with their cell phone cameras as well as a "female Rieux" (an actress) who connects the levels as Rieux and narrator. They tell the story from the future, in retrospect, the testimony of the pandemic that has been overcome.

 

The result is an oppressive, dystopian retelling of the novel in a form somewhere between installation, theater and film. The project was created with a small team of filmmakers in just 10 weeks from the start of the project to the premiere of the last episode on the online platform ofzdf/3sat.

Vita

Bert Zander wurde in Weimar geboren und absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Kaufmann. Nach nicht so erfolgreichem Werdegang 1995 erste Theatererfahrungen als Licht-, Ton- und Videotechniker  auf verschiedenen europäischen Theater-Festivals; ab 1998 Video-Assistenzen u.a. für Peter Brook, Akko-Theatre-Centre Israel und Christoph Schlingensief. 2003 Abschluss des Studiums der Gestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar. Neben der Bühne Arbeiten für Film- und Fernsehproduktionen an der HFF München. Seit 1998 arbeitet er als freier Videogestalter mit Regisseurinnen wie Calixto Bieito, Florian Fiedler, Barbara Frey, Rainald Grebe, Tom Kühnel, Jürgen Kuttner, Tina Lanik, Robert Lehniger, Benedikt von Peter, Christiane Pohle, Christopher Rüping, Joachim Schloemer, Nicolas Stemann, Marco Storman und Lars-Ole Walburg. Er zeichnet sich nunmehr verantwortlich für die Videogestaltung von mehr als 100 Produktionen für Schauspiel, Tanz und Oper u.a. in Amsterdam, Basel, Bern, Bremen, Berlin, Caen, Dresden, Düsseldorf, Genf, Frankfurt, München, Luzern, Hamburg, Hannover, Oberhausen, Salzburg, Stuttgart, Wien und Zürich.

 

Seine erste Theaterregie wurde beim Theatertreffen NRW zur Inszenierung des Jahres gewählt und besteht ähnlich wie “Die Pest” aus über 70 Mitwirkenden im Film.

 

“Die Pest” ist die erste ausschließliche Bewegtbildarbeit und somit das Regiedebut.

 

CV

Bert Zander was born in Weimar and initially trained as sales assistent. After a not so successful career he had his first theater experience in 1995 as a light, sound and video technician at various European theater festivals; from 1998 he worked as a video assistant for Peter Brook, Akko-Theater-Center Israel and Christoph Schlingensief amongst others. 2003 he completed his studies of design at the Bauhaus University Weimar. In addition to his work at theatres he worked on film and television productions at the HFF Munich. Since 1998 he has been working as a freelance video designer alongside directors such as Calixto Bieito, Florian Fiedler, Barbara Frey, Rainald Grebe, Tom Kühnel, Jürgen Kuttner, Tina Lanik, Robert Lehniger, Benedikt von Peter, Christiane Pohle, Christopher Rüping, Joachim Schloemer, Nicolas Stemann, Marco Storman and Lars- Ole Walburg. He is now responsible for the video design of more than 100 productions for plays, dance theatre and opera in Amsterdam, Basel, Bern, Bremen, Berlin, Caen, Dresden, Dusseldorf, Geneva, Frankfurt, Munich, Lucerne, Hamburg, Hanover, Oberhausen, Salzburg, Stuttgart, Vienna and Zurich.

 

His first theatre piece as a director was awarded with price Production of the Year at the Theatertreffen NRW and like “The Plague” consists of over 70 participants in the piece.

 

“The Plague” is Bert Zander’s first exclusively moving image piece and thus his directorial debut.

  • w-facebook
  • Twitter Clean